Tag der offenen Tür:
1.2.20,  10:00-12:00

Direkt zum Seiteninhalt
Unser Tag
der offenen Tür!
Am 2.2.2019
10:00-12:30
14:00-16:00

Konzept

Im Laufe der Jahre hat sich das Familienbild in Deutschland gewandelt. Viele Eltern wollen oder müssen, frühzeitig in das Berufsleben zurückkehren und benötigen einen Betreuungsplatz für ihre Kinder.
Gerade in den letzten Jahren hat die Politik versucht Möglichkeiten zu schaffen um diese Eltern zu unterstützen, und haben die Kindertagespflege neu geregelt.
Dadurch gewinnt der Beruf der Tagesmutter (des Tagesvaters) immer mehr an Bedeutung.
Die Tagespflege ist privat und familiennah. Sie bietet flexible Lösungen für Eltern, die eine qualitativ hochwertige Betreuung für ihre Kleinsten suchen. Viele schätzen darüber hinaus das persönliche und vertraute Verhältnis zur Tagesmutter. Da die Anzahl der gleichzeitig betreuten Kinder in der Großtagespflege auf höchstens neun begrenzt ist, kann die Tagesmutter ganz individuell auf jede einzelne Familie eingehen. Zudem ist sie eine feste Bezugs- und Ansprechperson. Das gibt Kontinuität und Sicherheit – sowohl für die Kinder als auch für die Eltern. In der Gruppe lernen sie zudem ganz „nebenbei“ wichtige soziale Fähigkeiten, die ihr ganzes Leben prägen. Uns ist wichtig, dass sich alle Kinder herzlich willkommen fühlen. Unsere Arbeit orientiert sich dabei am Kind.
Dieses pädagogische Konzept unserer Großtagespflege soll als Orientierungshilfe dienen, insbesondere für Eltern. Es soll einen guten Einblick in die Art und Weise unserer Arbeit sowie unsere Ziele geben.
Neben der Bildung und Erziehung ist uns besonders wichtig, den Kindern Geborgenheit und Sicherheit zu geben. Darüber hinaus eine glückliche Zeit bei uns in Harmonie und mit viel Spaß, an die sie sich gerne erinnern werden.
Sobald die Kinder unsere Räumlichkeiten betreten, begeben wir uns mit der Lok auf eine gemeinsame Erlebnisreise mit vielen Abenteuern.
In unseren ansprechend eingerichteten Räumlichkeiten auf ca. 100 qm haben die Kinder die Möglichkeit ihrer Fantasie freien Lauf zu lassen und auf der Reise, ihre eigenen Erfahrung, abgestimmt auf ihr eigenes Tempo zu machen.
Dabei werden sie von zwei erfahrenen Lokführerinnen liebevoll begleitet und unterstützt.
Grundlage für unsere Eingewöhnung mit den Kindern ist das so genannte ,,Berliner Eingewöhnungsmodell“. Es wurde lange Zeit wissenschaftlich begleitet und gilt inzwischen auch in anderen Ländern als vorbildlich.
Dieses bindungsorientierte Konzept berücksichtigt insbesondere die Bindung des Kindes zu den Eltern und den Tagespflegepersonen. Es unterteilt die Eingewöhnungszeit in verschiedene Phasen:
  • In der  so genannten Grundphase besucht ein Elternteil zusammen mit dem Kind die Großtagespflege für ca. eine Stunde pro Tag an mehreren Tagen hintereinander.
  • Nach 4 bis 5 Tagen, verlässt der Elternteil die Großtagespflege das erste Mal für eine sehr kurze Zeit. Je nachdem, wie das Kind mit der Situation umgeht, wird anschließend eine kürzere oder längere Eingewöhnungsphase festgelegt.
  • Es folgen; eine Stabilisierungs- und eine Schlussphase.
Neben der Beziehung zwischen Kind und Tagespflegeperson spielt auch die Beziehung der Eltern zum Kind und deren Einstellung zur Fremdbetreuung eine wichtige Rolle bei der Eingewöhnung. Ziel der Eingewöhnung ist es, dass das Kind eine Bindung zur Tagespflegeperson aufbaut und diese als Bezugsperson anerkennt.
Um die Eingewöhnung etwas zu erleichtern, erhalten die Kinder von uns einen Begrüßungsbrief mit einem Bild ihres zukünftigen Erkennungszeichens und der Tagespflegepersonen. So können die Eltern ihr Kind auf die Fremdbetreuung vorbereiten.
Zeichen einer  gelungenen Eingewöhnung ist es immer, wenn sich das Kind von der Tagesmutter trösten und beruhigen lässt. Es akzeptiert die Tagespflegeperson als sichere Basis und als eine weitere Bezugs- und Vertrauensperson.
Alle Mahlzeiten werden bei uns gemeinsam eingenommen.
Essen und Trinken sind Grundbedürfnisse und lebensnotwendig.
Für die Gesundheit und das Wohlbefinden ist eine ausgewogene und gesunde Ernährung elementar. Dabei legen wir Wert auf biologische Kost, die wir frisch, vitaminreich und gesund zubereiten.
Nicht nur im Tagesablauf benötigen Kinder Regelmäßigkeit, sondern auch beim Essen. Denn Regelmäßigkeit gibt den Kindern Sicherheit.
Daher gibt es bei unserem Speiseplan ein sich wiederholendes Schema und variiert saisonal bedingt.
Freude am Essen ist uns wichtig !
Es gibt keinen Probier- oder Essenszwang.
Die Eltern werden durch einen Essensplan, welcher an unserer Magnetwand im Eingangsbereich aushängt, stets über das tägliche Mittagessen informiert.
Nicht nur essen, auch trinken ist wichtig.
Daher bieten wir mehrmals täglich Wasser und ungesüßten Tee an.
Das Lernen fängt mit der Bewegung an!
Jedes Kind hat sein eigenes Tempo und richtet sich nicht nach Terminen und Zeitplänen. Sie erreichen jeden Meilenstein genau dann, wenn sie dazu bereit sind.
„Das Gras wächst nicht schneller, wenn man daran zieht“ (Afrikanisches Sprichwort)
Schwierigkeiten und Herausforderungen selbstständig zu meistern, helfen ein Gefühl von Sicherheit zu entwickeln. „Sich auf sich selbst verlassen können!“
Der Versuch Säuglinge und Kleinkinder Bewegungsabläufe beizubringen, die sie noch nicht alleine bewerkstelligen können, hält sie davon ab, ihre bereist vorhandenen Fähigkeiten vollständig zu erforschen und zu perfektionieren.
Wir sind eine bewegungsfreundliche Großtagespflege.
Für uns gehört dazu, dass die Kinder bequeme Kleidung tragen, die ihre Bewegungsfreiheit sichert.
„Das Spiel ist die höchste Form der Forschung“
Der Gruppenraum ist Bewegungsraum und Entdeckungsraum zugleich, die Kinder benötigen eine vorbereitete Umgebung und eine Bezugsperson in Seh- und Hörweite um sich auf das Spiel einzulassen.
Es sind ausreichend gleiche Materialien vorhanden, dadurch besteht die Möglichkeit jedem Kind sein „eigenes“ Spielobjekt anzubieten.
Die zusammengestellten Gegenstände zum Spielen sind hinsichtlich ihrer Eigenschaften unterschiedlich. Es gibt eine Vielfalt „offener Materialien“ aus Holz (Spulen, Ringe, Eier, Bausteine, Zylinder), die die Fantasie der Kinder anregen. Außerdem gibt es auch einfaches Spielzeug, wie z.B. Kinderküche, Autos, Puppen.
Die Kinder interessieren sich auch für andere Spielmaterialien und Gegenstände aus Haushalt und der Natur.
Es gibt einen Bereich für die „Kleinen Krabbler“, dort können sie ungestört ihre motorischen Fähigkeiten weiterentwickeln. Dazu gibt es hier:
Podeste in unterschiedlichen Höhen und eine Rampe, um Höhe und Tiefe zu erfahren und andere Perspektiven zu erblicken.
Die großen Kinder können derweil außerhalb des Bereichs ihrem Entwicklungsstand angepasst toben, klettern und spielen.
Alle Kinder haben außerdem die Möglichkeit sich Spielsachen (Puzzle, Steck-, Sortier-, Stapelspiele) aus den offenen Regalen zu nehmen und sich damit auf den Spielteppich zu setzen.
Zusätzlich werden unterstützende Spielimpulse durch die Tagespflegepersonen gegeben.
In dem Gruppenraum befinden sich außerdem ein Kletter-Labyrinth und eine Pikler Dreieck eine Kinderküche mit einem kleinen Esstisch und eine Puppenecke.
Zum Malen, Kneten und Basteln kann der Esstisch aus der Kinderküche genutzt werden.
Der Morgenkreis mit Sing- und Fingerspielen findet täglich gemeinsam mit allen Kindern im Gruppenraum statt.
Musik fördert die Sprachentwicklung und hat positiven Einfluss auf die Entwicklung von Koordination, Lern- und Sozialverhalten bei Kindern.
Zur Musik lässt sich singen und tanzen.
Bewegung macht so mehr Spaß und Neues kann spielerisch gelernt werden. Wir binden die Musik in vielen Bereichen in unseren Tagesablauf ein.
Ob im Morgenkreis oder beim Spaziergang, die Musik ist unser ständiger Begleiter.
Beim Spielen mit einfachen Instrumenten wie Klanghölzer, Glöckchen oder Rasseln lernen die Kinder eine Vielfalt von Klängen kennen.
Gelegentlich wird der Morgenkreis mit Gitarre oder Keyboard begleitet.
Die Stimme ist unser natürlichstes Instrument.
Im Rahmen unserer Betreuung möchten wir den Umgang mit Tieren fördern. Bei uns haben die Kinder die Möglichkeit, den richtigen Umgang mit Tieren zu erlernen und zu erleben.
Kinder, die in der Kindertagespflege „kleine Lok“ betreut werden, lernen Bella unsere Labrador Hündin kennen und finden in ihr eine neue Freundin und Gefährtin.
Die Hunderasse des Labradors zeichnet sich durch ein außerordentlich ausgeglichenes Wesen aus. Diese Hunde, und so auch unser Hund, sind verschmust, kinderlieb und anhänglich und zeigen gegenüber Mensch keinerlei Aggression. Daher sind sie als Familienhunde sehr gut geeignet, was Bella´s Wesenstest vom 28.8.2014 bestätigt hat.
Ergänzend hat Bella eine Ausbildung von Teams „Mensch/Hund“ zum qualifizierten Tierbesuchsdienst in Einrichtungen des Gesundheits- und Sozialwesens absolviert.
Viele Studien haben gezeigt, dass Kinder, die mit einem Hund aufwachsen ein besseres Selbstbewusstsein entwickeln und einen eigenverantwortlichen, rücksichtsvollen und sozialen Umgang mit Mitmenschen und Tieren haben.
Für Kinder spielen Hunde eine ganz besondere Rolle, im Umgang mit ihnen lernen sie z.B. Verantwortung, Fürsorge, Freundschaft und Rücksichtnahme.
Zudem lernen die Kinder die Körpersprache des Hundes kennen und können sich somit auch situationsbedingt anderen Hunden gegenüber besser verhalten.
Außerdem motiviert der Hund die Kinder zum Laufen und Spazieren gehen.
Auch wenn zu Hause kein Platz oder ausreichend Zeit für ein Haustier ist, können die Kinder hier mit Bella spielen und kuscheln.
Die Eltern sind die wichtigsten Bezugspersonen für Ihr Kind. Sie verstehen Ihr Kind am Besten und sind die Experten.
Unsere Aufgabe sehen wir in der Unterstützung und Begleitung der Eltern in der Bildung, Erziehung und Betreuung ihres Kindes.
Die Erziehungspartnerschaft mit den Eltern ist eine wichtige Voraussetzung für das Gelingen einer guten Zusammenarbeit.
So schaffen wir gemeinsam eine vertrauensvolle Beziehung in deren Mittelpunkt das Kind steht.
Um eine gute Zusammenarbeit aufzubauen, stehen Offenheit und Vertrauen an erster Stelle. Ein täglicher Austausch zwischen „Tür und Angel“ beim Bringen und Abholen des Kindes ist selbstverständlich. Darüber hinaus stehen wir den Eltern gerne jederzeit nach Absprache für ein ausführliches Gespräch zur Verfügung.
Die auf deutscher Gebärdensprache beruhenden Handzeichen symbolisieren Gegenstände und Tätigkeiten aus dem Baby- und Kleinkinderalltag.
Die Zeichen werden parallel zur normalen Sprache genutzt und unterstützen das Kind beim Verständnis des Gesagten. Unbewusst spricht man durch die visuelle Untermalung der Worte automatisch deutlich und langsamer und erleichtert den Kindern somit das Erlernen der Sprache.
Die Kinder erhalten eine Möglichkeit, mit Hilfe der Babyzeichen auszudrücken was sie möchten. Dadurch haben sie mehr Erfolgserlebnisse und das Selbstvertrauen wird gefördert.
Mit Babyzeichen unterstützt und fördert man den natürlichen Prozess des Sprechen Lernens.
Babyzeichen, die wir in unserem Alltag nutzen:
Mehr, essen, trinken, fertig, müde, aua, danke, bitte, kleine Lok, Mama, Papa, arbeiten, Auto, Fahrrad, draußen, Regen, Hund, Katze, Elefant, Fisch, Schnuller, Mütze.
Die Öffnungszeiten unsere Großtagespflege sind täglich von Montag bis Donnerstag von 8:00-16:30 Uhr, Freitag 8:00 - 15:00 Uhr.
Zwischen Weihnachten und Neujahr ist die Kindertagespflege „kleine Lok“ geschlossen. Alle weiteren Schließungszeiten (Urlaub) werden mit den Eltern am Ende des Jahres für das Folgejahr an einem Elternabend besprochen.
Ein geregelter Tagesablauf ist die Grundlage für eine optimale Entwicklung der Kinder. Er gibt ihnen Sicherheit, Orientierung, ein Gefühl von Geborgenheit und Halt. Um dies gewährleisten zu können, bitten wir alle Eltern, sich an die Hol- und Bringzeiten zu halten, da der Tagesablauf natürlich für alle Kinder gleichermaßen gilt, und Verzögerungen, beispielsweise durch das verspätete bringen eines einzelnen Kindes, sich auf den gesamten Ablauf auswirken.

08:00 – 08:30 Bringzeit
Die Kinder können bis spätestens 8:30 Uhr gebracht werden, damit wir gemeinsam mit allen Kindern in den Tag starten können. Verabschiedung und winken am Fenster gehören zum festen Abschiedsritual.

08:30 – 09:00 Gemeinsames Frühstück
Zum Frühstück gibt es jeden Tag frisches Brot und Brötchen mit Aufschnitt, sowie frisches Obst und/oder Gemüse. Dazu gibt es Wasser oder einen ungesüßten Tee.

Ab 09.00 Freispiel
Hier turnen, toben, basteln, malen, kneten, puzzlen und lesen wir. Steck-, Sortier- oder Stapelspiele, die Kinder entscheiden selbst, was sie spielen möchten, ob in der Gruppe oder lieber allein. Gelegentlich helfen die „Großen“ beim Kochen des Mittagessens. Musik und Bewegung finden mehrmals in der Woche seinen Platz.

Ab 10.00 Kleiner Morgenkreis mit Sing- und Fingerspielen
Unser Morgenkreis wird sehr individuell gestaltet. Unser Ziel hierbei ist es, die Sprache zu fördern, das Wir–Gefühl und den Spaß am gemeinsamen Spiel und Singen zu stärken. Aus diesem Grund wird der Morgenkreis gelegentlich mit Gitarre oder Keyboard begleitet.

10.15 – 11:45 Freispiel im Garten oder Spazieren zum Rhein oder Ausflüge
Wir gehen jeden Tag mit den Kindern raus.
(Bei sehr schlechtem Wetter Dauerregen oder Eiseskälte, aber auch bei zu starker Hitze bleiben wir drinnen) . Entweder gehen wir in unseren großen Garten, oder einfach mal rüber zum Spielplatz am Heckelsbergplatz. Um den Straßenverkehr und seine Regeln kennen zu lernen machen wir auch mal einen längeren Spaziergang bis zum Rhein und können dort Schiffe und Enten beobachten. Auch einkaufen gehen wir gelegentlich, um verschiedene Dinge des alltäglichen Gebrauchs und auch das Verhalten beim Einkaufen kennen zu lernen. Immer mal wieder machen wir Ausflüge und besuchen z.B. die Scheibner Ranch in Hangelar.

11.45 – 12:30 Mittagsessen, Zähne putzen und Vorbereitungen für Mittagsschlaf
Das Mittagessen wird täglich aus frischen, biologisch angebauten, Zutaten gekocht. Wir legen Wert auf gesunde, ausgewogene und vitaminreiche Kost. Der Speiseplan für die Woche hängt immer im Eingangsbereich aus..

12.30 – 14:15 Mittagsschlaf
Ausreichender Schlaf ist eine wichtige Voraussetzung für die gesunde Entwicklung des Kindes. Deshalb wird auf das individuelle Schlafbedürfnis geachtet. Manche Kinder benötigen auch noch einen kleinen Vormittagsschlaf.
Aber auch hier lässt sich nach ein paar Wochen eine Verschiebung des Schlafverhaltens beobachten, so dass schließlich alle zum gleichen Zeitpunkt einen Mittagsschlaf halten, mit einem festen Schlafplatz und allem, was für das Kind dazugehört, wie z.B. Schnuller und Lieblingskuscheltier.

14:30 – 15:30 Aufstehen, frisch machen, snacken, spielen
Nach dem Mittagsschlaf bekommen die Kinder einen kleinen Snack, z.B. bestehend aus Joghurt, saisonalem Obst, selbst gemachten Müsliriegeln, Milchreis, Rosinenbrötchen, Apfelkuchen, selbstgemachtes Eis oder Pudding, selbstverständlich ohne Zucker.
Wir spielen drinnen oder draußen im Garten bis die Kinder abgeholt werden.

15:30 Beginn der Abholphase

16.30 Ende eines gemeinsamen Tages
Auf der Entdeckungsreise mit der kleinen Lok möchten wir als Tagespflegepersonen den Kindern Sicherheit und Geborgenheit geben, sie begleiten und sie liebevoll unterstützen und als gutes Vorbild vorangehen.
Eine Tagesmutter in Anspruch zu nehmen setzt bei den Eltern ein hohes Maß an Vertrauen voraus. Wir sind uns bewusst darüber, dass die Eltern

„Ihren größten Schatz“

in unsere Obhut geben.
Gefördert von:
Kleine Lokomotive mit zwei Waggons
Zurück zum Seiteninhalt